"Familie glücklich machen"

    So lange noch niemand in der Familie erkrankt ist, ist die Nähe in der Familie sehr wichtig und dass die Tagesstrukturen bestmöglich aufrechterhalten werden. Aber auch außerhalb der kleinen Familie können Sie glückliche Momente verschenken. Im Teil 4 unserer Beschäftigungsreihe haben wir ein paar Tipps für Sie, wie Sie sich und Ihre Familie glücklich machen können.

    TIPP 16: Mixt einen fruchtigen Sommerdrink

    Wir wussten es ja schon immer: Der Verzehr von Obst und Gemüse ist nicht nur gesund, sondern macht auch glücklich. Mixen Sie mit Ihren Kindern einen leckeren Frucht-Drink für alle. 

    Der Himbeertraum ist schnell gemacht, erfrischend und nicht zu süß

    Für 4 Portionen brauchen Sie:

    150 g Himbeeren, 8 cl Grenadine, 300 ml Pfirsichsaft, 300 ml Kirschsaft, Saft von 1 ausgepressten Limette, 150 g tiefgekühlte Himbeeren, 1 Pfirsich, Minze, Crushed Ice

    Für den Himbeertraum 2/3 der Himbeeren auf 4 Gläser verteilen. In jedes Glas 2 cl Grenadine geben und die Himbeeren mit einem Stößel zerdrücken.

    Die Gläser mit Crushed Ice auffüllen. Den Pfirsichsaft, den Kirschsaft und den Limettensaft miteinander vermischen und die Gläser damit auffüllen.

    Die restlichen gefrorenen Himbeeren als Garnitur auf dem Getränk platzieren. Den Pfirsich waschen, in Streifen schneiden und zusammen mit der Minze ebenfalls als Garnitur auf die Gläser stecken.

    TIPP 17: Oma, Opa oder Freunde virtuell "besuchen"

    Aktuell sind Kontakte nur innerhalb der eigenen Familie erlaubt. Auch der Besuch bei Oma und Opa sollte bis auf unbestimmte Zeit verschoben werden. Für die Großeltern ist das eine einsame Zeit und für die Kinder ebenso. Es gibt ein Medium, mit dem die Kinder die geliebte Oma zwar nicht knuddeln oder umarmen, diese aber trotzdem sehen können. Haben Sie mit Ihren Kindern schon einmal über Video telefoniert? Jetzt ist doch ein guter Zeitpunkt?

    Besonders die Möglichkeit, als Gruppe in Kontakt zu treten, unterstützt Familien dabei, ein Gemeinschaftsgefühl aufrecht zu erhalten. Großeltern können so die Entwicklung der Enkel mitverfolgen und an deren Alltag teilhaben. Im Vergleich zu Familien-Whatsapp oder Facebook-Gruppen hat die Videotelefonie allerdings einen entscheidenden Vorteil - auch kleine Kinder können daran teilnehmen, denn die Kommunikation ist auch ohne Worte möglich.

    Noch ein Tipp: Seien Sie kreativ! Die Kommunikation via Webcam kann leider die körperliche Nähe oder gemeinsame Aktivitäten nicht ersetzen. Die Kinder können die Oma zwar "besuchen", aber mit ihr Kekse essend auf dem Sofa zu sitzen, das kann sie auch nicht. Wie wäre es, vor dem Gespräch Kekse per Post zu verschicken und gemeinsam genüsslich vor dem Bildschirm zu knabbern? Mit ein wenig Kreativität und Medienkompetenz kann das „Camen“ - so wird das nämlich genannt - Familien sehr bereichern.

    TIPP 18: Macht einen Spaziergang in den Wald

    Derzeit sieht man draußen viel mehr Familien, die gemeinsam - und mit ausreichend Abstand zu anderen Menschen - eine Runde um den Block drehen oder einen Spaziergang in den Wald machen. Die Corona-Krise schweißt Mütter, Väter und Kinder zusammen, die in ihrem Alltag sonst vielleicht eher getrennte Wege gehen, wenn es um die Freizeitgestaltung geht.

    Zeit in der Natur fördert zudem die mentale und soziale Entwicklung Ihrer Kinder – sei es Kreativität, Entdeckerfreude, Konzentration oder Empathie. 

    Ein einfacher Spaziergang im Wald wird zum großen Abenteuer, weil es so viel zu entdecken gibt. Nehmen Sie mit Ihren Kindern die Natur als Erlebnisraum bewusst wahr. Das heißt, fokussieren Sie auch Details wie einen Marienkäfer auf einem Blatt, die ersten Blütenknospen im Frühling oder das Vogelgezwitscher. Seien Sie als Eltern ein gutes Vorbild  – also tippen Sie nicht beim Spazierengehen auf dem Handy rum oder setzen die Kopfhörer mit Musik auf, sobald das Haus verlassen wird. Genießen Sie die Zeit bewusst und erholen Sie sich. Sie werden merken, Ihnen und Ihren Kindern wird das gut tun.

    TIPP 19: Eröffnet eine Eisdiele in der Küche. 

    Eine von den Forschern des Psychiatrischen Instituts in London durchgeführte Studie zeigt, dass ein Löffel Eis ausreicht, um die Lustzentren im menschlichen Gehirn “einzuschalten”. Dieselben Zentren werden auch von einem Geldgewinn oder dem Hören unserer Lieblingsmusik aktiviert. 

    Eröffnen Sie mit Ihren Kinder die eigene Eisdiele in der Küche. Jeder darf sich seinen Lieblings-Eis-Becher kreieren und danach gemeinsam verspeisen.

    Eisbecher Leonardo
    Eisbecher Leonardo
    Eisbecher
    Eisbecher
    Eisbecher Leonardo
    Eisbecher Leonardo

    TIPP 20: Schafft euch "kleine Projekte" in den eigenen Wänden

    Zugegeben, Putzen und Ausmisten klingt nicht gerade spannend, kann aber durchaus Spaß machen. Suchen Sie sich "kleine Projekte" in den eigenen vier Wänden, die Sie gemeinsam umsetzen - und mit guter Musik oder einem Hörspiel - fällt das auch gar nicht so schwer.

    Zum Beispiel könnten Sie das Kinderzimmer neugestalten. Oder bringen Sie den Balkon auf Frühlings-Modus. Auch der Keller könnte entrümpelt werden. Alte aber noch brauchbare Spielsachen freuen sich auf neue Besitzer.

    Sie werden sich befreit fühlen. Viel Spaß dabei!

    Diese Beiträge könnten Sie auch noch interessieren